Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Interlaken BE - Im vergangenen Jahr haben mehr Touristen das Jungfraujoch besucht: Die Jungfraubahn transportierte 672'000 Personen zum Ausflugsziel, das sind 3,2 Prozent mehr als im Jahr 2009. Auch die meisten anderen Bahnen des Konzerns beförderten mehr Gäste.
Die Wengernalpbahn und die Harderbahn transportierten 1,8 beziehungsweise 1,9 Prozent mehr Gäste als vor einem Jahr. Bei der Mürrenbahn belief sich das Plus auf 0,9 Prozent. Nur bei der Grindelwald-First-Bahn gab es 3,5 Prozent weniger Passagiere als 2009.
Die erfreuliche Gesamtentwicklung führt die Jungfraubahn Holding auf die intensiven Marketingaktivitäten in Asien zurück, dank denen mehr Gruppen aus dieser Region anreisten. Im Jahr 2009 hatte zudem die Finanz- und Wirtschaftskrise sowie die Angst vor der Schweinegrippe das Tourismusgeschäft belastet, wie es in der Mitteilung vom Dienstag heisst.
Ohne den Vulkanausbruch in Island wäre die Jahresbilanz 2010 demnach noch besser. Der Ausbruch des Vulkans Ejafjallajökull legte im April den Flugverkehr in Europa lahm.
Auch der Start in die Skisaion ist geglückt, allerdings nur dank des schönen Wetters und dem guten Schnee in der Altjahrswoche. Bis am 2. Januar 2011 erzielte die Jungfrau Ski Region einen Umsatz von 13,9 Mio. Franken, dies sind 0,9 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum in der vorherigen Saison. Das Geschäft während den Feiertagen verlief 17,5 Prozent besser als vor einem Jahr.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS