Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

In Teheran werden nach dem Freitagsgebet wieder regimefreundliche Demonstrationen und Gegenproteste erwartet. (Archivbild)

KEYSTONE/PETER KLAUNZER

(sda-ats)

Trotz einer Welle von Festnahmen und Drohungen der iranischen Führung gegen Demonstranten haben auch in der Nacht auf Freitag wieder Regimekritiker protestiert.

Berichten und Videos in sozialen Medien zufolge gab es offenbar Kundgebungen unter anderem in den Städten Isfahan, Sarrin Schahr, Desful und Aligudars. Manche wirkten wie kleine "Sit-Ins" mit Gesang - andere wie Märsche mit Hunderten Teilnehmern.

Unabhängig liessen sich Berichte und Datierung nicht überprüfen. Die staatlichen Medien berichten nicht über die regimekritischen Proteste. Informationen aus Kreisen der Demonstranten werden oft unterdrückt.

Möglicherweise gab es auch in der Hauptstadt Teheran wieder Kundgebungen. Bisher war es dort wie in anderen urbanen Zentren eher ruhig geblieben. Die Proteste hatten sich vor allem in ländlichen Gebieten abgespielt.

Die weitgehend führerlosen und spontanen Proteste waren in den vergangenen Tagen abgeebbt. An diesem Freitag, einem freien Tag, befürchten Beobachter allerdings wieder mehr Proteste, ausserdem Konfrontationen zwischen Anhängern und Gegnern des Regimes.

Gebet stören

Die iranische Führung plant nach dem Freitagsgebet in 40 Bezirken der Hauptstadt Demonstrationen gegen die Regimekritiker. Das Freitagsgebet führt der Hardliner Ahmad Chatami. Chatami gilt als Erzfeind der Reformer um Präsident Hassan Ruhani. Beobachter erwarten eine provokante Rede gegen die Demonstranten. Gleichzeitig gibt es Berichte in sozialen Medien, dass Demonstranten das Gebet mit regimekritischen Slogans stören wollen.

Die Proteste gegen Führung und Klerus hatten vor neun Tagen zunächst mit Kundgebungen gegen die Wirtschafts- und Aussenpolitik begonnen, wurden aber zunehmend systemkritisch. Mehr als 1000 Demonstranten sollen festgenommen worden sein. Mindestens 19 Menschen starben.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS