Alle News in Kürze

Die Sicherheitskräfte sind mit einem Grossaufgebot zur London Bridge geeilt, wo ein Van in eine Gruppe von Passanten gerast ist.

KEYSTONE/EPA/WILL OLIVER

(sda-ats)

Bei schweren Zwischenfällen in London sind nach Polizeiangaben in der Nacht zum Sonntag mehrere Menschen ums Leben gekommen. Insgesamt habe es drei Zwischenfälle gegeben, teilte die Polizei mit. Nach Medienberichten wurde nach drei bewaffneten Männern gefahndet.

Zunächst fuhr am Samstagabend ein Lieferwagen auf der London Bridge in eine Gruppe von Fussgängern. Dabei wurden mehrere Menschen verletzt. Bewaffnete Polizei war vor Ort. Auf Twitter forderte die Polizei die Bevölkerung auf, das Gebiet zu meiden. Die Brücke sowie die U-Bahnstation in der Nähe wurden komplett gesperrt.

Kurz darauf ereignete sich eine Messerstecherei im nahegelegenen Gebiet Borough Market. Später rückte die Polizei zu einem nicht näher beschriebenen dritten Einsatz in Vauxhall im Süden Londons aus.

Ein Zeuge sagte der BBC, der Van sei auf der London Bridge ausgeschert und in die Fussgänger gefahren. Fünf bis sechs Menschen seien getroffen worden. Eine BBC-Reporterin, die sich zum Zeitpunkt des Vorfalls auf der Brücke befand, berichtete, der Lastwagen sei mit hoher Geschwindigkeit gefahren.

Premierministerin May alarmiert

Eine weitere Zeugin sagte der Nachrichtenagentur Reuters, sie habe Menschen gesehen, die offenbar mit einem Messer verletzt worden seien. CNN zufolge drangen im Bereich Borough Market zwei Männer in ein Restaurant ein und stachen einer Kellnerin in den Hals und einem Mann in den Rücken.

Die britische Premierministerin Theresa May ist von der Polizei über die Vorfälle in London informiert worden. Das teilte ein Regierungssprecher in der Nacht zum Sonntag mit. May berief einem Bericht des "Telegraphs" zufolge für Sonntagmorgen eine Sicherheitssitzung ein.

Laut europäischen Sicherheitskreisen ist es zu früh zu sagen, ob es sich bei dem Vorfall auf der London Bridge um einen Anschlag handelt.

SDA-ATS

 Alle News in Kürze