Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Bei einer Gasexplosion in einem Mehrfamilienhaus in der russischen Stadt Jaroslawl sind mindestens sieben Menschen ums Leben gekommen, davon zwei Kinder. Mindestens neun weitere Bewohner seien verletzt worden, teilte der Zivilschutz am Dienstag mit.

Bei den getöteten Kindern handle es sich um einen Teenager und ein fünf Jahre altes Kind. Mehrere Verletzte wurden in Spitäler gebracht. Über 130 Bewohner mussten in Notunterkünfte umziehen. Angehörige der Verletzten und Todesopfer wurden vom Zivilschutz psychologisch betreut.

Die Lage um Unglücksort in der 260 Kilometer nördlich von Moskau gelegenen Stadt war zunächst unübersichtlich: Es sei nicht auszuschliessen, dass sich noch weitere Menschen unter den Trümmern befänden, zitierte die Nachrichtenagentur RIA Nowosti die örtliche Regierung.

Ein Sprecher des Katastrophenschutzministeriums sagte der Nachrichtenagentur AFP, die Ursache der Gasexplosion sei noch unklar. Nach ersten Ermittlungen war in einer Wohnung im zweiten Stock Gas aus einer defekten Leitung ausgetreten, wie die Agentur Tass meldete.

Ein Teil des fünfstöckigen Gebäudes wurde bei der Explosion am frühen Morgen weitgehend zerstört. Zivilschutzminister Wladimir Putschkow sagte, der Wohnkomplex müsse voraussichtlich komplett abgerissen werden. Der Gouverneur der Region Jaroslawl, Sergej Jastrebow, erklärte Mittwoch und Donnerstag zu Trauertagen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS