Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Zuger Polizei warnt Besucher von Fasnachtsveranstaltungen vor so genannten K.O.-Tropfen. In den letzten Wochen wurden der Polizei gleich mehrere Fälle gemeldet, bei denen jungen Leuten offenbar unbemerkt solche Tropfen ins Getränk gemischt wurden.

Die Polizei berichtet in einer Mitteilung vom Dienstag von drei konkreten Fällen, bei denen die Aussagen der Betroffenen sehr ähnlich sind und auf den unfreiwilligen Konsum solcher Betäubungsmittel schliessen lassen.

Der erste K.O.-Tropfen-Fall passierte in Steinhausen, wo eine 20-jährige Frau eine Fasnachtsparty besuchte. Nach nicht einmal einem Getränk habe sie die Kontrolle über ihren Körper verloren, berichete sie danach der Polizei. Danach wisse sie nichts mehr. Erst mehrere Stunden später sei sie wieder zu sich gekommen.

Die junge Frau hatte Glück, weil sie die ganze Zeit von ihren Freunden betreut wurde. Weniger glimpflich gingen zwei andere Fälle in der Stadt Zug aus, bei denen die Betroffenen ins Spital gebracht werden mussten.

Ins Bachbett gestürzt

Ein 21-jähriger Mann verlor nach einer Fasnachtsparty das Bewusstsein und wurde erst Stunden später von einem Passanten aufgefunden, als er schon stark unterkühlt war. Sein Portemonnaie fehlte und wurde später leer auf einer Wiese gefunden.

Wenig Glück hatte auch ein 22-jähriger Mann, der an der selben Party war und plötzlich die Kontrolle verlor. Er lief davon und stürzte in ein Bachbett. Seine Kollegen fanden ihn und brachten ihn ins Spital.

Die Zuger Polizei rät, bei Fasnachtspartys das Getränk nie aus den Augen zu lassen, keine Getränke von Fremden anzunehmen und das Personal dabei zu beobachten, wenn es Drinks mixe.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS