Navigation

Mehrheit der Handybesitzer würde mit Prepaid günstiger telefonieren

Dieser Inhalt wurde am 11. November 2014 - 10:01 publiziert
(Keystone-SDA)

Über die Hälfte der Schweizerinnen und Schweizer haben für ihr Handy ein Abo. Dabei wären sie mit einem Angebot, das im Voraus bezahlt wird, besser bedient, sagt der Internetvergleichsdienst Comparis.

Für Handynutzer, die im Monat maximal 500 Megabyte zum Surfen verbrauchen und nicht sehr viel telefonieren, ist gemäss einem Vergleich von Comparis "Prepaid" deutlich günstiger als das günstigste Abo des gleichen Anbieters.

Demnach lohnt sich bei Swisscom ein Abo erst, wenn man über dreieinhalb Stunden im Monat telefoniert. Bei Sunrise ist ein Abo ab eineinhalb Stunden günstiger und bei Orange ab einer Gesprächszeit von einer Stunde.

Noch mehr sparen können Handynutzer laut den Angaben, wenn sie auf Prepaid-Angebote von Detailhändlern umsteigen. Mit Prepaid von M-Budget (Netz von Swisscom), Aldi (Sunrise) und Coop (Orange) kann zwischen zweieinhalb und knapp sechs Stunden telefoniert werden, bis sich ein Abo des gleichen Netzbetreibers lohnt.

"Für die allermeisten Kunden ist Prepaid die bessere Wahl", sagt darum Ralf Beyeler von Comparis. Zur Begründung verweist er auf die durchschnittliche Handynutzung in der Schweiz. So werde im Schnitt im Monat nur rund zwei bis zweieinhalb Stunden mit dem Handy telefoniert. Nutzer, die mehr als drei Stunden telefonieren, seien die Ausnahme.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?