Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Irans Frauen wollen keinen Kopftuchzwang mehr: Frau vor einem Wandgemälde in Teheran.

KEYSTONE/EPA/ABEDIN TAHERKENAREH

(sda-ats)

Die Mehrheit der iranischen Frauen lehnt den Kopftuchzwang in der islamischen Republik ab. Einer Studie des iranischen Parlaments zufolge meinen 55 Prozent der Frauen, dass das Tragen eines islamischen Kopftuches freiwillig und nicht obligatorisch sein sollte.

Die Mehrheit dieser 55 Prozent würde in dem Fall kein Kopftuch mehr tragen. Besonders bei Frauen mit Hochschul- und Universitätsabschlüssen verliert das Kopftuch mehr und mehr an Bedeutung, heisst es in der Studie laut Medienangaben vom Sonntag.

Im Iran müssen alle Frauen und Mädchen ab neun Jahren ein Kopftuch und einen langen weiten Mantel tragen, um Haare und Körperkonturen in der Öffentlichkeit zu verbergen. "Sünderinnen" droht die Verhaftung durch die Sittenpolizei, in manchen Fällen auch ein Strafverfahren und am Ende eine hohe Geldstrafe.

Die Gesetze und Strafmassnahmen gibt es schon seit fast 40 Jahren, doch die Kopftücher werden immer kleiner und die Mäntel immer kürzer und enger.

Unlängst erklärte Generalstaatsanwalt Mohamed Dschafar Montaseri den Kampf gegen die "unislamische" Kleidung der Frauen im Iran für gescheitert. Gewaltsame Polizeiaktionen und juristische Schritte gegen die Frauen hätten in den letzten vier Jahrzehnten nichts gebracht und "nur dem internationalen Image des Landes geschadet", so Montaseri.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS