Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Titelverteidiger Cleveland zeigt sich beim Auftakt in die 68. NBA-Saison zu Hause gegen die New York Knicks in bester Spiellaune. Die Cavaliers gewinnen gleich mit 117:88.

Vier Monate nach dem ersten Meistertitel der Klubgeschichte bekundeten LeBron James und seine Mitspieler nicht gross Mühe. Nach der 48:45-Führung zur Halbzeit zeigten sich die Cavaliers unwiderstehlich. Im dritten Viertel zogen sie gegen die Knicks auf mehr als 20 Punkte Vorsprung weg.

"King James", der wichtigste Spieler der 4:3 gewonnenen Finalserie gegen die Golden State Warriors, schaffte gleich zum Saisonauftakt ein Triple Double (19 Punkte, 14 Assists und 11 Rebounds). Clevelands beste Skorer waren Kyrie Irving mit 29 und Kevin Love mit 23 Punkten.

Vor Spielbeginn erhielten die Cavaliers das Meisterbanner, welches unter die Stadiondecke aufgezogen wurde, und die Spieler ihre mit Diamanten besetzten Meisterringe. "Das war ein grosser Moment. Wir wollen auch in dieser Saison erfolgreich sein und dafür sorgen, dass unsere Fans im siebten Himmel bleiben", versprach Starspieler James.

Golden State deklassiert

Die San Antonio Spurs haben zum Auftakt der neuen Saison für eine Überraschung gesorgt. Die Texaner siegten beim hohen Favoriten Golden State Warriors deutlich mit 129:100 und düpierten das mit Superstars wie Stephen Curry oder Neuzugang Kevin Durant gespickte Top-Team ohne Probleme.

Bei den Gästen überragte das Duo Kawhi Leonard (35 Punkte) und LaMarcus Aldrige (26). Bei den vor allem in der Verteidigung hoffnungslos überforderten Warriors konnten lediglich Durant (27) und Curry (26) für Pluspunkte sorgen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS