Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Im westafrikanischen Niger haben am Sonntag die Wahlen für die Neubesetzung des Präsidentenamtes und des Parlaments begonnen. Den rund siebeneinhalb Millionen Wahlberechtigten standen landesweit rund 25'000 Wahllokale zur Verfügung.

Die Wahl sollte am Sonntag um 19 Uhr zu Ende gehen. Ergebnisse werden binnen fünf Tagen erwartet. Staatschef Mahamadou Issoufou strebt eine zweite fünfjährige Amtszeit an, während sein oppositioneller Hauptrivale Hama Amadou aus dem Gefängnis heraus kandidiert.

Amadou wurde Mitte November bei seiner Rückkehr aus dem Exil festgenommen. Im Jahr 2014 war er wegen angeblichen Babyhandels angeklagt worden und ausser Landes geflohen.

Den Menschen im Niger macht vor allem weit verbreitete Armut zu schaffen. Drei Viertel der Bevölkerung leben von umgerechnet weniger als zwei Euro pro Tag. Ein Mehrparteiensystem gibt es in Niger erst seit dem Jahr 1990, das Militär putscht in dem Land immer wieder gegen die Staatsführung.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.









The citizens' meeting

The citizens' meeting

1968 in der Schweiz

SDA-ATS