Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Über 1200 Personen nahmen an den UNICEF-Menschenketten in Zürich, Bern, St. Gallen und Genf teil, um ein Zeichen für die Rechte der Flüchtlingskinder zu setzen. In Zürich haben Schülerinnen und Schüler die Aktion musikalisch unterstützt.

UNICEF/Reist

(sda-ats)

Mehr als 1200 Menschen haben in Bern, Zürich, Genf und St. Gallen eine Menschenkette gebildet und damit ihre Solidarität mit Flüchtlingskindern gezeigt. Die Aktion fand am Samstag anlässlich des internationalen Tags der Menschenrechte statt.

Die Teilnehmenden reichten sich am Mittag für einige Minuten die Hände, um die Kinderrechte ins Zentrum der Öffentlichkeit zu rücken, wie das Kinderhilfswerk UNICEF Schweiz mitteilte. 28 Millionen Kinder sind derzeit weltweit auf der Flucht vor Gewalt und Konflikten.

Menschenketten bildeten sich über die Münsterbrücke in Zürich, am Casinoplatz in Bern, entlang der Gallusstrasse in St. Gallen sowie über die Pont des Bergues in Genf, wie UNICEF Schweiz schreibt. In Zürich unterstützte ein Kinderchor die Teilnehmenden musikalisch.

Über 400 Personen gingen ausserdem für Flashmobs in den Städten Bern, Zürich und Genf auf die Strasse, um sich mit den weltweit verfolgten Christen zu solidarisieren. Die Teilnehmenden folgten gemäss Angaben der Schweizerischen Evangelischen Allianz einem Aufruf der Aktion "Verfolgung.jetzt", hinter der mehrere christliche Hilfswerke stehen.

Die Caritas machte mit einer Kerzenaktion auf die Armut in der Schweiz aufmerksam, wie sie mitteilte. Im Rahmen der Kampagne "Eine Million Sterne" zündeten Menschen in der ganzen Schweiz zehntausende Kerzen an.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Wahlen Schweiz 2019

Vier Personen an einem Gerät auf dem Fitness-Parcours im Wald

Schweizer Parlamentswahlen 2019: Sorge ums Klima stösst Grüne in die Favoritenrolle.
> Mehr erfahren.

Wahlen Schweiz 2019

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS