Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Brig VS - Bei der Ermittlung der Unfallursache hat die Eidgenössische Unfalluntersuchungsstelle Bahnen und Schiffe (UUS) verschiedene Möglichkeiten untersucht. Ausgeschlossen werden konnten Witterungseinflüsse oder geologische Unregelmässigkeiten.
Auch am Rollmaterial oder an den Geleisen wurde nichts Aussergewöhnliches festgestellt, wie UUS-Leiter Walter Kobelt am Freitag vor den Medien in Brig erklärte. Zwar wurde eine Verwerfung an den Schienen festgestellt, diese sei aber nicht die Ursache für den Unfall.
Gemäss Fahrdatenschreiber fuhr der Zug zuerst mit 35 Kilometern pro Stunde, dann beschleunigte er auf 56 km/h, bevor wegen der Entgleisung die Schnellbremsung eingeleitet wurde. Erlaubt war diese Geschwindigkeit zwar. Der Zug entgleiste laut Kobelt aber, weil der Lokführer zu früh beschleunigt hatte.
Er habe die Geschwindigkeit schon erhöht, als die Lokomotive das Signal für die Höchstgeschwindigkeit 55 Stundenkilometer passierte. Beschleunigen hätte er aber erst dürfen, nachdem der letzte Wagen das Schild passiert hatte. Die Fliehkraft war nach Kobelts Angaben so stark, dass der letzte Wagen umkippte und zwei weitere Wagen mitriss.
Der "Glacier Express"-Zug war vergangenen Freitag im Oberwallis verunfallt. Der Unglückszug war kurz vor Mittag mit ungefähr 210 Passagieren von Brig herkommend in Richtung Bündnerland unterwegs, als zwischen Lax und Fiesch drei Waggons entgleisten. Die beiden hintersten Wagen des Panoramazuges kippten um, der dritte blieb stehen.
Beim Unfall kam eine 64-jährige Japanerin aus Osaka ums Leben. Insgesamt wurden 40 Menschen verletzt in Spitäler gebracht. Die meisten Verletzten stammen aus Japan. Derzeit befinden sich noch acht Personen in Spitalpflege. Drei können voraussichtlich in den nächsten Tagen entlassen werden. Eine Person wird noch künstlich beatmet.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS