Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Merkel schwört Christdemokraten auf Kampf gegen linke Mehrheit ein

Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel hat die CDU mit scharfen Attacken gegen den Koalitionspartner SPD auf den Kampf gegen eine linke Mehrheit bei der nächsten Bundestagswahl eingeschworen.

"Nur eine starke Union 2017 wird Rot-Rot-Grün im Bund unmöglich machen. Daran haben wir zu arbeiten", sagte Merkel beim CDU-Parteitag am Dienstag in Köln. Sie nannte ausdrücklich Grüne und FDP als mögliche Partner der Union.

Die Delegierten wählten die 60-Jährige mit 96,7 Prozent zum achten Mal als Parteivorsitzende - mit einem etwas schwächeren Ergebnis als vor zwei Jahren mit 97,9 Prozent. Für Merkel, die die Partei seit April 2000 führt, stimmten 884 von 919 Delegierten. 30 votierten mit Nein, 5 enthielten sich.

Die CDU wertet die Enthaltungen als ungültig. Damit können sich die Resultate verbessern. Würden die Enthaltungen mitgezählt, hätte die Zustimmung für Merkel bei 96,2 Prozent gelegen.

Ihr schlechtestes Ergebnis bekam sie 2004 mit 88,4 Prozent. Merkel bedankte sich "für das überwältigende Vertrauen". Sie versprach, gemeinsam alles zu tun, damit die CDU weiter erfolgreich bleibe.

"Bankrotterklärung" der SPD

Merkel warf der SPD in ihrer Parteitagsrede wegen deren Beteiligung an der von den Linken geführten Regierung in Thüringen eine "Bankrotterklärung" bei ihrem Gestaltungsanspruch vor. Dass sich die Sozialdemokraten als stolze linke Volkspartei in die Juniorrolle begäben, werfe die Frage auf: "Wie viel kleiner will die SPD sich eigentlich noch machen?"

Die CDU-Chefin hob hervor, welche Alternativen die Union als Partner hat. So setzt sie trotz der chronischen Schwäche der Liberalen weiter auf Regierungsbündnisse mit der FDP. "Sie ist und bleibt unser natürlicher Koalitionspartner."

In der aktuellen Koalition mit der SPD im Bund achte die Union darauf, dass diese auf den Grundlagen der schwarz-gelben Vorgängerregierung aufbaue.

Mit Blick auf die Grünen bedauerte Merkel erneut, dass Sondierungsgespräche nach der Wahl 2013 erfolglos waren. Die Union wäre bereit gewesen, eine schwarz-grüne Koalition zu wagen. "Manche Grüne waren es nicht. Schade drum."

Aufruf zu mehr Mut

Die Kanzlerin rief ihre Partei auf, die Chancen von Veränderungen zu sehen. "Lassen Sie uns die Mutigen in diesen spannenden Zeiten sein", sagte sie etwa mit Blick auf die Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeitswelt.

Zugleich verteidigte sie die Regierungsbeschlüsse zu Verbesserungen bei der Rente für ältere Mütter und den Verzicht auf neue Schulden im Etat 2015.

Mit Blick auf eine angestrebte Regelung im Bundestag sagte Merkel: "Geschäftsmässige Sterbehilfe kommt für uns nicht in Betracht. Auch das Sterben ist ein Teil des Lebens." Für ihre Rede bekam Merkel langen Beifall der rund 1000 Delegierten.

Schlagworte

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Umfrage zu SWI swissinfo.ch

Online-Umfrage ausfüllen: Tastatur und eintippen close-up

Zersiedelung: Wie stimmen Sie ab?

Meinungsumfrage

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.