Navigation

Merz zeigt sich für Zusammenarbeit mit Schäuble zuversichtlich

Dieser Inhalt wurde am 25. November 2009 - 12:21 publiziert
(Keystone-SDA)

Hamburg - Bundespräsident Hans-Rudolf Merz erwartet eine deutliche Verbesserung der Beziehungen zu Deutschland. Der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble schlage im Vergleich zu Vorgänger Peer Steinbrück einen respektvolleren Ton an, sagte Merz in einem Interview.
"Ich habe mit Wolfgang Schäuble telefoniert. Verglichen mit den Unterredungen, die ich mit seinem Vorgänger Peer Steinbrück führte, ist das wie Tag und Nacht. Der Ton von Wolfgang Schäuble ist getragen von Respekt, von Erfahrung, von Wissen, von Gefühl - das ist gut für die gegenseitigen Beziehungen."
Das Verhältnis zwischen den beiden Ländern hatte dieses Jahr wegen abschätziger Bemerkungen Steinbrücks gegenüber der Schweiz nachhaltig gelitten. Merz sagte der am Donnerstag erscheinenden deutschen Wochenzeitung "Die Zeit", die Schweiz werde sich um einen intensiveren Austausch mit der deutschen Regierung bemühen.
"In den letzten vier Jahren war Frau Merkel insgesamt zwei Stunden beim Bundesrat. Das kann nicht sein. Deutschland ist ökonomisch unser wichtigster Partner. Das muss, das wird sich unter der neuen Koalition ändern."
Über Steinbrück sagte Merz: "Ich gebe auch zu, dass ich die Hoffnung hatte, er werde bald abgewählt. Er sagte mir bei der Frühlingstagung des IWF in Washington, er sei von seiner Partei gar nicht überzeugt. Da fehle der innere Drive und die Geschlossenheit, er glaube nicht, dass die Bundestagswahlen gewonnen werden können."

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?