Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Kaum ein Ligaspiel schlägt weltweit so hohe Wellen wie Spaniens Clasico Real Madrid gegen den FC Barcelona. Die Barça-Fans fiebern im Topspiel (heute 18.15 Uhr) dem Comeback von Lionel Messi entgegen.

Fussballfest in einer Festung: Beim Duell der Erzrivalen Real Madrid und FC Barcelona soll ein Rekordaufgebot von Polizisten die Sicherheit im Estadio Santiago Bernabéu gewährleisten. "Es wird die grösste Zahl an Sicherheitskräften im Einsatz sein, die es je bei einer Sportveranstaltung in Spanien gegeben hat", kündigte Staatssekretär Francisco Martinez an.

Aber nicht allein die Angst vor möglichen Terroranschlägen macht das Schlagerspiel an diesem Samstag zu einem Clasico der besonderen Art. Anders als bei den vorigen Aufeinandertreffen von Real und Barça konnten die Superstars Cristiano Ronaldo und Lionel Messi im Vorfeld weder mit Torrekorden noch mit sonstigen Glanzleistungen aufwarten. Im Gegenteil: Die Schlüsselspieler geben ihren Fans Rätsel auf.

Messi hatte wegen einer Bänderverletzung im linken Knie knapp zwei Monate pausieren müssen. Seither arbeitete der Argentinier eisern daran, zum Clasico wieder fit zu sein. Er trainierte heimlich und abgeschirmt von der Öffentlichkeit - auch an den freien Tagen. Vor einer Woche kehrte er ins normale Mannschaftstraining zurück. Er wirkte völlig wiederhergestellt, ging in den Zweikämpfen aber noch keine Risiken ein. "Je länger Messi auf dem Platz steht, desto besser wird es für uns sein", meinte Barças Captain Andres Iniesta.

"La Pulga" (der Floh) kann in Madrid ein Jubiläum feiern: Vor fast genau zehn Jahren bestritt er als 18-Jähriger seinen ersten Clasico. Seither erzielte er in 30 Spielen gegen Real Madrid die Rekordzahl von 21 Treffern. Reals Legende Alfredo di Stefano brachte es in den Clasicos auf 18 Tore, Cristiano Ronaldo kommt bislang auf 15.

Eine Art von Comeback wird auch von Ronaldo erwartet. Dabei war der Portugiese gar nicht verletzt gewesen. Er war in den vergangenen Wochen jedoch nur ein Schatten seiner selbst. Auf dem Platz wirkte "CR7" enttäuscht und unzufrieden. Er wehrte sich auch nicht dagegen, dass in der Öffentlichkeit über einen möglichen Vereinswechsel spekuliert wurde.

Der 30-jährige kann es laut Medienberichten nicht verwinden, dass Gareth Bale zum neuen Superstar der Königlichen aufgebaut werden soll. Cristiano Ronaldo fühle sich dadurch zurückgesetzt, hiess es. Bisher allerdings konnte der Waliser, der Real eine Ablösesumme von rund 100 Millionen Euro gekostet hatte, nicht überzeugen. Auch Trainer Rafael Benitez gelang es nicht, Bale eine Schlüsselrolle zuzuordnen. Für den Coach wird der Clasico zur ersten grossen Bewährungsprobe. Eine Niederlage kann sich Real Madrid kaum leisten, denn die Gastgeber liegen drei Punkte hinter dem Tabellenführer Barça zurück.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS