Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Nach einem ungewöhnlich warmen Herbst hat sich das Wetter auch zum meteorologischen Winteranfang am 1. Dezember nicht besonders winterlich gezeigt. Im Tessin war es fast 20 Grad warm, nördlich der Alpen war es mit verbreitet über 10 Grad ebenfalls sehr mild.

Für die frühlingshaften Temperaturen im Süden der Schweiz sei eine Kombination aus leichtem Föhneinfluss und milder Luft verantwortlich gewesen, teilte der private Wetterdienst MeteoNews am Dienstag mit. Auch wenn das Tessin grundsätzlich für mildere Temperaturen als die Alpennordseite bekannt sei, seien Temperaturen bis 20 Grad im Dezember eher selten.

Im Zentral- und Südtessin herrscht zudem weiterhin "grosse" Waldbrandgefahr, wie dem Naturgefahrenportal des Bundes zu entnehmen ist. Das Gleiche gilt für die südlichsten Ecken des Kantons Graubünden. Für die betroffenen Gebiete bedeutet dies ein absolutes Feuerverbot im Freien.

In den nächsten Tagen geht es laut MeteoNews vor allem ausserhalb der Nebelgebiete und speziell in höheren Lagen mit sehr milden Temperaturen weiter, mit einer Nullgradgrenze über 3000 Meter. Ein Wintereinbruch sei mittelfristig nicht in Sicht. Offiziell beginnt der Winter allerdings erst am 22. Dezember.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS