Navigation

Meuternde Soldaten nehmen Regierungschef von Guinea-Bissau fest

Dieser Inhalt wurde am 01. April 2010 - 14:31 publiziert
(Keystone-SDA)

Lissabon - Im westafrikanischen Staat Guinea-Bissau haben Soldaten den Regierungssitz gestürmt. Ministerpräsident Carlos Gomes Junior und der Chef der Streitkräfte, Zamora Induta, wurden von den Meuterern festgenommen.
Kurz zuvor waren Militärs in das nahe gelegene UNO-Büro eingedrungen und verliessen das Gebäude mit dem früheren Marinechef Bubo Na Tchuto. Dieser hatte sich in den Schutz der Weltorganisation begeben, weil er 2008 einen gescheiterten Putsch angeführt haben soll.
Nach Angaben eines Diplomaten wurde Präsident Malam Bacai Sanha nicht behelligt. Das seit September 1973 von Portugal unabhängige Guinea-Bissau hat etwa 1,5 Millionen Einwohner und gehört zu den ärmsten Ländern der Erde.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?