Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Mexiko und Israel wollen ihre Handelsbeziehungen ausbauen.

KEYSTONE/EPA EFE/MARIO GUZMAN

(sda-ats)

Mexiko und Israel wollen ihr Freihandelsabkommen modernisieren. Dies soll Mexiko helfen, vom US-Handel weniger abhängig zu sein.

"Wir haben verabredet, Verhandlungen über den Vertrag einzuleiten, damit unsere Handelsbeziehungen weiter wachsen können", sagte Mexikos Präsident Enrique Peña Nieto am Donnerstag nach einem Treffen mit dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu. Das Freihandelsabkommen ist seit 2000 in Kraft.

Netanjahu lud Peña Nieto ein, mit einer Wirtschaftsdelegation nach Israel zu kommen. "Wir wollen euer Partner sein. Wir wollen, dass mexikanische Unternehmen in Israel investieren", sagte Netanjahu. Die Regierungschefs unterzeichneten in Mexiko-Stadt Abkommen über Luft- und Raumfahrt, Land- und Wasserwirtschaft sowie Innovation.

Angesichts des schwelenden Konflikts mit den USA will die mexikanische Regierung ihre Handelsbeziehungen auf eine breitere Basis stellen. Derzeit gehen 80 Prozent der Exporte in die USA. Allerdings wird das Nordamerikanische Freihandelsabkommen (Nafta) auf Druck der USA gerade neu verhandelt. Insgesamt hat Mexiko Freihandelsverträge mit mehr als 40 Staaten unterzeichnet. Auch das Abkommen mit der EU wird derzeit aktualisiert.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS