Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Popstar Michael Jackson verdient auch nach seinem Tod so viel wie kein anderer Star posthum. Der 2009 gestorbene Sänger hat seinen Erben rund 140 Millionen Dollar eingebracht, schätzt das US-Wirtschaftsmagazin "Forbes" in seiner jährlichen Liste.

Die Aufstellung bezieht sich auf Einnahmen von Oktober 2013 bis Oktober 2014. Forbes führt den Verdienst des "King of Pop" unter anderem auf den Erlös seines posthum veröffentlichten Albums "Xscape" zurück. Auch im letzten Jahr hatte Jackson den Spitzenplatz inne.

Dem "King of Pop" folgt Elvis Presley weit abgeschlagen auf dem zweiten Rang. Der 1977 gestorbene Sänger "verdiente" geschätzte 55 Millionen Dollar, vor allem durch die Touristenattraktion Graceland.

"Peanuts"-Schöpfer Charles M. Schulz brachte den Erben mit seiner Cartoon-Serie um Charlie Brown und Snoopy rund 40 Millionen Dollar ein. Der im Jahr 2000 gestorbene Zeichner konnte sich auf dem dritten Platz behaupten. Ihm folgt die Schauspielerin Elizabeth Taylor mit geschätzten 25 Millionen Dollar, vor allem durch Parfümverkäufe.

Als weitere "tote Top-Verdiener" listet "Forbes" unter anderem Reggae-Sänger Bob Marley, Schauspielerin Marilyn Monroe und Ex-Beatle John Lennon auf.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.









The citizens' meeting

The citizens' meeting

1968 in der Schweiz

SDA-ATS