Navigation

Migros-Kulturprozent-Classics schicken junge Musiker auf Tournee

Dieser Inhalt wurde am 19. Mai 2010 - 15:24 publiziert
(Keystone-SDA)

Zürich - Nach der erfolgreichen Neulancierung schicken die Migros-Kulturprozent-Classics in der kommenden Saison zum zweiten Mal junge Schweizer Solisten mit renommierten Orchestern auf Tournee. Insgesamt sind 27 Konzerte in acht Städten geplant.
Der Auftakt erfolgt am 18. Oktober im KKL Luzern, wo das Orchestre Révolutionnaire et Romantique von Sir John Eliot Gardiner Brahms und Schumann spielt. Als bereits etablierter Schweizer Solist der jüngeren Generation ist der Violoncellist Christian Poltéra dabei.
Mit der erst 16-jährigen Mélodie Zhao aus Greyerz FR kommt auch eine ganz junge Musikerin zum Zug: Die Pianistin spielt im November in fünf Städten mit dem Shanghai Philharmonic Orchestra, das zum ersten Mal in der Schweiz auftritt.
Die Migros-Kulturprozent-Classics stehen in der Tradition der Klubhaus-Konzerte, die noch auf Migros-Gründer Gottlieb Duttweiler zurückgehen. Die Neupositionierung als Plattform für junge Musiker und renommierte Orchester war erfolgreich: Die 30 Konzerte der Saison 2009/2010 erzielten eine Auslastung von 80 Prozent.
Hedy Graber, Leiterin der Direktion Kultur und Soziales beim Migros-Genossenschafts-Bund, wünscht sich für die Konzertreihe, die bei der Talentförderung Lücken schliesse, einen wichtigen Platz in der Schweizer Musiklandschaft. Das Publikum könne selbstbewusst feststellen, dass es hervorragende Talente gebe in der Schweiz.
Auf dem Programm der kommenden Saison steht auch eine Uraufführung: Ende April 2011 wird das Orchesterstück "Canto vagante" des Zürcher Komponisten Rolf Urs Ringger das erste Mal öffentlich gespielt. Als Solist tritt der 1988 geborene Berner Kontrabassist Thierry Roggen mit dem Orchestre National de Belgique auf.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?