Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Zürich - Um ihre Pensionskasse zu schonen, erhöht die Migros das Rentenalter und senkt den Rentensatz. Die Mitarbeiter des Detailhandelskonzerns müssen künftig ein Jahr länger arbeiten.
Die Delegiertenversammlung des Migros-Genossenschaftsbundes (MGB) habe am Samstag der Erhöhung des Rentenalters von 63 auf 64 Jahre mit überwältigendem Mehr zugestimmt, sagte Migros-Sprecherin Monica Glisenti auf Anfrage zu einem entsprechenden Bericht der "SonntagsZeitung". Es habe nur eine Handvoll Nein-Stimmen gegeben.
Betroffen von der Erhöhung des Rentenalters seien rund 55'000 Angestellte der Migros, ihren Industriebetrieben und der Reiseveranstalterin Hotelplan. Zusätzlich werde der Rentensatz der im Leistungsprimat geführten Migros-Pensionskasse von 1,95 auf 1,8 Prozent pro Jahr gesenkt.
Ein Mitarbeiter erhalte so bei der Pensionierung mit 64 Jahren 70,2 Prozent des Lohnes. Bisher seien es 74,1 Prozent gewesen, hiess es weiter. Für einen Angestellten mit einem Jahreslohn von 50'000 Fr. bedeute dies eine Einbusse von 1365 Fr. pro Jahr. Reduziert würden auch die Leistungen bei Frühpensionierungen.
Das neue Reglement solle 2012 in Kraft treten, voll umgesetzt werde es ab 2015. Die gekürzten Sätze gälten nur für Leistungen, die ab 2012 erworben würden. Die Migros-Pensionskasse (MPK) begründet die Kürzungen mit dem steigenden Rentnerbestand, der zunehmenden Lebenserwartung und tieferen Renditen.
Die Anpassungen seien keine Reaktion auf das Volks-Nein zur Senkung des Umwandlungssatzes von Anfang Monat, sagte Glisenti: Die Diskussionen seien bei der Migros-Pensionskasse schon seit über zwei Jahren gelaufen.
Im vergangenen November hatte MPK-Geschäftsleiter Thomas Hohl in einem Interview gesagt, dass der Leistungskatalog überarbeitet werde, um das finanzielle Gleichgewicht der Kasse für die Zukunft zu sichern.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS