Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Erst online bestellen, dann zum Drive-In fahren und sich die Einkäufe in den Kofferraum stellen lassen: Das bietet die Migros-Tochter LeShop ihren Kunden künftig an. Mit ihrem Pilotprojekt zieht sie mit dem Konkurrenten Coop gleich.

Die Migros-Tochter wird im Herbst einen so genannten LeShop.ch Drive eröffnen, wie am Freitag bekannt wurde. Dazu lässt LeShop vom Neuenburger Design- und Architekturbüro Atelier Oï eine ehemalige Garage in Studen bei Biel zu einem "neuartigen Abhollager" umbauen. Coop führt bereits seit November ein Drive-In in Zürich.

Das Prinzip bei den beiden Angeboten ist ähnlich: Der Kunde bestellt die Einkäufe online und kann diese später beim Drive-In abholen. Dort werden die Einkäufe direkt in den Kofferraum geladen. Der Kunde muss nicht aus dem Auto steigen und soll innert fünf Minuten wieder wegfahren können. Der Service ist gratis.

LeShop-Chef Christian Wanner bezeichnete das neue Angebot als "sehr praktisch und bequem": So könnten Berufstätige in der Mittagspause am Computer oder via Smartphone die Waren bestellen und diese dann nach Feierabend abholen.

Wieviele Kunden das neue Angebot nutzen werden, sei sehr schwierig abzuschätzen. Längerfristig hoffe LeShop auf einen Umsatz von 12 bis 16 Millionen Franken pro Jahr und Standort, sagte Wanner auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Zum Vergleich: Insgesamt setzte LeShop letztes Jahr 149 Millionen Franken um, dies entspricht in etwa dem Umsatz von zwei grossen Supermärkten.

Coop: Kunden reagieren positiv

Migros-Konkurrent Coop hat bereits erste Erfahrungen mit einem Drive-In gesammelt. Laut Mediensprecher Urs Meier sind die Kundenreaktionen durchwegs positiv. Zur Kundenfrequenz machte er keine Angaben. Der Ansturm scheint sich aber in Grenzen zu halten: Bis sich ein solch neuartiges Konzept etabliere, brauche es seine Zeit, erklärt Meier. "Wir sind mit der bisherigen Entwicklung aber zufrieden."

Der neue Service spreche in erster Linie Pendler mit eigenem Fahrzeug an. Dank dem Drive-In könne der Einkauf sozusagen "im Vorbeifahren" erledigt werden, so der Coop-Sprecher. Der Online-Einkauf werde dadurch noch flexibler.

Dass Coop diesmal schneller war und darum die Nase vorn hat - davon will Le-Shop-Mitgründer Wanner nichts wissen. "Jeder kann eine Idee haben, entscheidend ist, wie sie umgesetzt wird." So biete LeShop beispielsweise flexiblere Abholzeiten an als das Drive-In von Coop.

SDA-ATS