Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

US-Verteidigungsminister Chuck Hagel hat bei seinem ersten Israelbesuch ein klares Warnsignal an Teheran gesandt. Man werde es dem Iran nicht erlauben, Atomwaffen zu entwickeln, betonte Hagel bei einer Pressekonferenz mit seinem israelischen Amtskollegen Mosche Jaalon in Tel Aviv.

Die militärische Zusammenarbeit der USA mit Israel sei "stärker denn je", sagte Hagel zudem. Er bestätigte auch Berichte über ein grosses Rüstungsgeschäft mit Israel.

Die USA werden Israel nach Angaben Hagels mit einer ganzen Reihe hochmoderner Waffen ausrüsten, darunter Raketen für Kampfjets, verbesserte Radarsysteme und Truppentransporter des Typs V-22 Osprey. Es ist das erste Mal, dass die USA diese Maschine - halb Flugzeug, halb Helikopter - exportieren.

Die neuen Waffensysteme wären für Israel bei einem möglichen Angriff auf iranische Atomanlagen von grosser Bedeutung. Hagel sagte, die neuen Waffen garantierten Israels militärische Überlegenheit auf lange Sicht.

Militärische Option weiter auf dem Tisch

Jaalon betonte am Montag, Israel ziehe eine diplomatische Lösung des Atomstreits mit Teheran weiterhin vor. "Aber ohne eine militärische Bedrohung besteht keine Chance, dass der Iran die Entwicklung einer Atombombe stoppt", sagte der israelische Verteidigungsminister. Hagel sagte, die militärische Option sei weiterhin auf dem Tisch, aber als letzte Option.

Zum Syrienkrieg sagte der US-Verteidigungsminister, der Einsatz von Chemiewaffen würde "die Spielregeln verändern". Jaalon erklärte, Israel werde im nördlichen Nachbarland eingreifen, sollten Chemiewaffen in die falschen Hände geraten. Der Transfer von Chemiewaffen an die libanesische Hisbollah-Miliz oder andere Extremistengruppen sei für Israel eine "klare rote Linie".

Weitere Gespräche geplant

Hagel wollte am Montag noch den israelischen Staatspräsidenten Schimon Peres treffen. Auch ein Gespräch mit dem Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu steht auf seinem Programm, bevor er nach Jordanien, Saudi-Arabien, Ägypten und in die Vereinigten Arabischen Emirate reist.

Die USA wollen auch Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate gegen eine mögliche iranische Bedrohung aufrüsten. Der Gesamtwert des US-Rüstungsmaterials liegt nach Angaben aus dem US-Verteidigungsministerium bei etwa 10 Milliarden Dollar.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS