Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der Schweizer Milliardär Hansjörg Wyss ist bereit, eine Initiative zur Erhaltung der bilateralen Verträge finanziell zu unterstützen. Er hoffe, das Volk werde einer solchen Initiative zustimmen, sagte Wyss am Donnerstag gegenüber dem Westschweizer Radio RTS.

Er selbst wolle sich nicht an vorderster Front engagieren, er werde keine Initiative lancieren. Er sei aber bereit, eine allfällige Kampagne über eine Organisation wie etwa den Wirtschaftsdachverband economiesuisse zu finanzieren, sagte Wyss in der Sendung "Forum".

"Wenn sich die Schweiz in ein wissenschaftliches und wirtschaftliches Réduit zurückzieht, haben unsere Kinder keine Chance", so Wyss. Junge Schweizer hätten keine Aussichten ohne internationale Zusammenarbeit. Das Ja zur Zuwanderungsinitiative am 9. Februar bringe nur Probleme mit sich.

Er glaube nicht, dass die Politik eine Lösung mit der EU finden werde. Die EU sei in einer deutlich besseren Verhandlungsposition als die Schweiz, sagte er. Es gebe nur eine Lösung, die Schweiz müsse auf den Entscheid vom Februar zurückkommen und eine neue Volksabstimmung durchführen, um die Bilateralen zu erhalten.

Das Vermögen des Berner Unternehmer und Synthes-Gründer wird auf 11 bis 12 Milliarden Franken geschätzt. Gemäss dem Wirtschaftsmagazin "Bilanz" ist er der achtreichste Schweizer. Wyss ist 79 Jahre alt und wohnt in den USA.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS