Navigation

Milliarden-Pleite dämpft Hoffnung auf Ende der Finanzkrise in USA

Dieser Inhalt wurde am 26. Oktober 2009 - 12:11 publiziert
(Keystone-SDA)

New York - Eine neue Milliarden-Pleite hat der Hoffnung auf ein Ende der Finanzkrise in den USA einen Dämpfer versetzt. Einer der grössten Finanzierer von Gewerbeimmobilien, Capmark Financial, meldete Insolvenz an.
Das geht aus einer am Sonntag (Ortszeit) veröffentlichten Mitteilung hervor. Die Pleite zeigt, dass den US-Finanzinstituten im Bereich der Gewerbeimmobilien weiter grosse Kreditausfälle drohen.
Die Finanzkrise war von Immobilien von Privatleuten ausgegangen, als nach dem Fall der Hauspreise offensichtlich wurde, dass viele US-Bürger ihre Kredite nicht mehr zurückzahlen können.
Capmark Financial teilte mit, trotz der Insolvenz vorerst seine Geschäfte ohne Abstriche fortsetzen zu wollen. Das US-Recht erlaubt es, eine Insolvenz früh anzumelden, um die Sanierung rechtzeitig in Angriff zu nehmen.
Capmark hatte im zweiten Quartal einen Milliarden-Verlust vermeldet und vor seiner Insolvenz gewarnt. Der Gewerbe-Finanzierer, ursprünglich Teil des ehemals zu General Motors gehörenden Finanzdienstleisters GMAC, steht hinter Krediten in Höhe von rund 10 Mrd. Dollar in den USA.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?