Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Ein Abschreiber auf dem Anlagevermögen hat dem Milchverarbeiter Hochdorf im vergangenen Jahr einen deutlichen Verlust eingebrockt. Unter dem Strich stand ein Minus von 35,3 Mio. Franken.

Die Abschreibung über 40 Mio. Fr. ergab sich aus einer Neubewertung des Anlagevermögens, wie der Konzern am Mittwoch bekanntgab. Ohne diese Kosten hätte Hochdorf einen Gewinn erzielt, der allerdings immer noch unter dem Ergebnis des Vorjahres (12,4 Mio. Fr.) gelegen hätte.

Das Betriebsergebnis legte auf tiefem Niveau zu und erreichte 2,8 Mio. Fr. nach 1,9 Mio. Fr. im 2011. Der Umsatz war mit 346,6 Mio. Fr. gegenüber dem Vorjahr unverändert, wie Hochdorf bereits im Februar mitgeteilt hatte.

Gut lief das Geschäft mit Babynahrung, wo die verkaufte Menge um über die Hälfte zulegte, obschon der starke Franken die Exporte belastete. Gewachsen ist das Unternehmen nach eigenen Angaben insbesondere in China, wo mit neuen Partnern Verträge abgeschlossen werden konnten.

Von "Schoggigesetzt" profitiert

Im Milchmarkt machten Hochdorf die regulatorischen Rahmenbedingungen zu schaffen. So profitiert das Unternehmen zwar von den Ausfuhrbeihilfen im Rahmen des "Schoggigesetzes". Die zur Verfügung gestellten Mittel hätten allerdings nicht bis zum Abrechnungsende ausgereicht, weshalb die restlichen vertraglich zugesicherten Exporte mit Verlust getätigt werden mussten.

Auch bei der Segmentierung des Milchmarkts verschätzte sich der Konzern. Es sei anspruchsvoll, die richtige Milchmenge im jeweiligen Segment zu beschaffen. Im ersten Halbjahr 2012 kaufte das Unternehmen insgesamt eine zu grosse Milchmenge, die es nicht vollständig absetzen konnte und deshalb einen Teil exportieren musste.

Für das laufende Jahr gibt sich Hochdorf im Communiqué zurückhaltend und verzichtet auf eine Umsatzprognose. Das wirtschaftliche Umfeld sei weiterhin sehr anspruchsvoll. "Deshalb müssen wir für eine bessere Rentabilität die Produktionskosten weiter senken", liess sich Finanzchef Marcel Gavillet zitieren. Gegenwärtig würden Massnahmen in der Prozessführung sowie in der Material- und Energiewirtschaft geprüft.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS