Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Vom Tropensturm Fernand verursachte Erdrutsche haben im Osten Mexikos mindestens 13 Menschen in den Tod gerissen. Alle Opfer seien im Bundesstaat Veracruz zu beklagen, sagte ein Sprecher des Katastrophenschutzes.

Sie seien in den Ortschaften Yecuatla, Tuxpan und Atzalan ums Leben gekommen, teilte die örtliche Zivilschutzbehörde mit. Über 450 Häuser seien beschädigt worden, mehr als 400 Menschen hätten in Sicherheit gebracht werden müssen, sagte der Behördensprecher.

Obwohl Regen und Wind etwas nachgelassen hätten, bleibe die Region im Alarmzustand. Der Sturm war an der Karibikküste auf Land getroffen. Gegen Mittag zog das Unwetter weiter zum Bundesstaat Hidalgo. Es wurde aber nicht mehr als Tropensturm, sondern nur noch als Tiefdruckgebiet eingestuft.

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS