Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Mexiko-Stadt - Die mexikanische Armee hat bei einer Schiesserei im Nordosten des Landes nach eigenen Angaben 25 mutmassliche Mitglieder einer Drogenbande getötet. Zwei Soldaten wurden bei der Aktion verletzt und drei Geiseln aus der Gewalt der Bande befreit.
Laut der Armee hatte die Luftaufklärung auf einer Farm "Bewaffnete ausserhalb eines Gebäudes" ausgemacht. Darauf seien die Soldaten ausgerückt. Sie beschlagnahmten nach der Schiesserei 23 Schusswaffen und tausende Kugeln Munition, ausserdem 23 Fahrzeuge, von denen zwei als Militärfahrzeuge getarnt waren.
Die Schiesserei ereignete sich im Bundesstaat Taumaulipas an der Grenze zu den USA. Dort liefern sich die Drogenbande "Los Zetas" und das Drogenkartell "Golfo" blutige Kämpfe um die Vorherrschaft auf dem Drogenmarkt.
In derselben Region hatten Angehörige der "Zetas" vor gut einer Woche ein Massaker an 72 illegalen Einwanderern verübt, weil diese sich weigerten, sich der Gruppe anzuschliessen.
Die Armee entdeckte die toten Migranten auf einer Farm nahe der Stadt San Fernando. Mindestens vier Menschen aus Ecuador und Honduras überlebten nach bisherigen Erkenntnissen das Massaker.
Die Regierung in Quito veröffentlichte am Donnerstag Details der Aussage des Ecuadorianers. Der 18-Jährige gab demnach auf dem Rückflug in seine Heimat an, mit insgesamt 76 weiteren Einwanderern in Mexiko unterwegs gewesen zu sein. Am 21. August hätten acht bewaffnete Männer sie gezwungen, in mehrere Autos einzusteigen.
"Sie haben uns zu einem Haus gefahren, wo sie uns in Vierergruppen die Hände hinter dem Rücken verbunden haben", sagte er demnach. Als die Einwanderer sich geweigert hätten, sich der Bande anzuschliessen, habe die Gang das Feuer eröffnet.
"Sie haben auf meine Freunde geschossen." Der Ecuadorianer konnte sich anschliessend verletzt zu einen Armeekontrollpunkt schleppen und von dem Massaker berichten. Daraufhin griff die Armee mit Unterstützung aus der Luft die Farm an. Der Ecuadorianer gab an, dass die Kriminellen der Drogenbande "Los Zetas" angehörten.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS