Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Bei Anschlägen in Irak sind mindestens 33 Menschen getötet worden. Allein bei einem Selbstmordanschlag in der Stadt Mukdadija rund 80 Kilometer nordöstlich der Hauptstadt Bagdad starben mindestens 23 Menschen.

Der Attentäter habe sich während einer schiitischen Trauerfeier in die Luft gesprengt, teilte die Polizei mit. Durch die Explosion sei die Decke der Moschee eingestürzt.

Zahlreiche Trauergäste seien unter den Trümmern begraben worden. Die Zahl der Toten werde voraussichtlich noch steigen, teilte die Polizei weiter mit. Darüber hinaus wurde ein Anschlag auf ein Café in der Stadt Bakuba verübt, bei dem mindestens zehn Menschen getötet wurden.

Im Irak haben die Spannungen zwischen den verschiedenen Religionsgruppen in den vergangenen Monaten wieder zugenommen, was teilweise auch auf den Bürgerkrieg im benachbarten Syrien zurückgeführt wird. Allein im Juni starben im Irak bei Angriffen von Extremisten nach UNO-Angaben 761 Menschen.

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS