Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Solola - Bei Erdrutschen infolge schwerer Regenfälle sind in Guatemala am Wochenende mindestens 38 Menschen ums Leben gekommen. Mindestens 23 weitere Menschen würden noch vermisst, und 40'000 Menschen seien obdachlos geworden, teilten die Behörden am Montag mit.
Die Rettungskräfte suchten am Montag nach möglichen Überlebenden der knapp 200 Erdrutsche, die sich nach Angaben der Katastrophenschutzbehörde am Wochenende im ganzen Land ereigneten. Die Behörden hatten zunächst von mindestens 37 Toten gesprochen. Ein neuer Erdrutsch im Norden tötete dann am Sonntagabend einen weiteren Menschen.
In Solola westlich der Hauptstadt Guatemala-Stadt bargen Rettungskräfte am Sonntag neun Leichen aus einer 300 Meter tiefen Schlucht neben der Fernstrasse Panamericana. Insgesamt wurden dort nach Angaben der Feuerwehr bis zu 40 Menschen unter Schlammmassen begraben. Sie hatten den Insassen von fünf Autos und einem Bus helfen wollen, die von einem vorherigen Erdrutsch verschüttet worden waren.
Zehn Menschen starben am Samstag, als ein weiterer Bus nahe der Stadt Chimaltenango verschüttet wurde. Im westlichen Quetzaltenango wurde eine vierköpfige Familie lebendig begraben, in anderen Landesteilen starben durch die Erdrutsche weitere 13 Menschen.
Nationale Tragödie
Präsident Colom verglich das Ausmass der Katastrophe mit dem Tropensturm "Agatha", durch den im Mai 165 Menschen starben. "Es ist eine nationale Tragödie", sagte er am Sonntag bei einem Besuch in Solola, wo möglicherweise bis zu 40 Menschen von Schlammmassen lebendig begraben wurden.
"Allein an diesem Wochenende gab es Schäden wie bei Agatha", sagte Colom. Der Präsident hatte am Samstag den Notstand verhängt und erklärt, das Land habe nach dem Sturm kein Geld mehr für die Katastrophenbekämpfung.
Ungewöhnlich heftige Regenfälle haben in den vergangenen Monaten auch in anderen Ländern Zentralamerikas Zerstörungen angerichtet. In Honduras starben 55 Menschen, in Nicaragua mindestens 40, in El Salvador kamen neun Menschen ums Leben und in Costa Rica drei. Bis Ende Oktober sind weitere starke Regenfälle zu erwarten.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS