Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Durch zahlreiche Blitzeinschläge sind in Indien mindestens 94 Menschen getötet worden. (Archivbild)

Keystone/AP/Channi Anand

(sda-ats)

Nach heftigen Unwettern in Ost- und Nordindien sind mindestens 94 Menschen gestorben. Das bestätigten die Katastrophenschutzbehörden der Bundesstaaten Bihar, Madhya Pradesh, Uttar Pradesh und Jharkand am Mittwoch.

Die einsetzende Regenzeit hat seit Dienstag in vielen Distrikten der vier Bundesstaaten für starke Gewitter und heftige Niederschläge gesorgt. Am stärksten betroffen ist Bihar, wo mindestens 53 Menschen starben.

Laut Behördensprecher Aniruddh Kumar waren die meisten Opfer Landwirte und Obdachlose, die unter freiem Himmel von Gewittern überrascht wurden. Die meisten von ihnen starben demnach durch Blitzeinschläge. Mindestens 22 weitere Menschen wurden durch Blitze verletzt. Die meisten Opfer wurden in und um Patna gemeldet, der Hauptstadt von Bihar.

Im benachbarten Bundesstaat Uttar Pradesh starben mindestens 15 Menschen durch Blitze oder zusammenbrechende Gebäude. Der Bundesstaat Jharkhand meldete mindestens zehn Todesopfer, Madhya Pradesh mindestens 16. Die Behörden gaben an, dass die Zahl der Opfer in allen vier Bundesstaaten noch steigen könne.

Jährlich kommen in Indien tausende Menschen durch Blitze ums Leben, die meisten sind Bauern. Vor allem in der Monsun-Saison zwischen Juni und Oktober ereignen sich viele Blitzeinschläge.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS