Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Am Wochenende sind mindestens drei Menschen bei Verkehrsunfällen in der Schweiz ums Leben gekommen. Mehrere weitere Personen wurden verletzt.

Im Vallée de Joux in der Waadt kam es in der Nacht zum Sonntag zu einem Unfall mit drei Beteiligten. Der 19-jährige Verursacher des Unfalls und sein 18-jähriger Beifahrer verloren ihr Leben. Der 20-jährige Lenker des anderen Fahrzeugs verletzte sich schwer. Die Polizei geht davon aus, dass zu schnelles Fahren Unfallursache war.

In Grüsch GR wurde eine 30-jährige Fussgängerin am frühen Samstagmorgen auf der Nationalstrasse A28 von einem Lastwagen erfasst und getötet. Der Fahrer bemerkte die Frau zwar, konnte die Kollision aber trotz Brems- und Ausweichmanöver nicht mehr verhindern.

Ein Geisterfahrer touchierte am frühen Sonntagmorgen mit seinem Auto auf der Autobahn A1 bei Gossau SG zwei andere Fahrzeuge. Der 29-jährige Mann wurde aus dem Auto geschleudert und schwer verletzt. Ein weiterer Mann wurde bei dem Unfall verletzt, und zwei weitere am Unfall Beteiligte kamen mit dem Schrecken davon.

Stau vor dem Gotthard

Touristen brauchten vorab auf der Nord-Süd-Achse Geduld: Vor dem Südportal des Gotthard-Strassentunnels stauten sich die Fahrzeuge am Samstagnachmittag auf einer Länge von 13 Kilometern. Auch auf der Nordseite mussten sich die Reisenden am Samstag gedulden, dort betrug die Staulänge am Nachmittag bis zu neun Kilometern.

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS