Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Bei schweren Überschwemmungen sind im Süden der USA mindestens drei Menschen ums Leben gekommen. In den vergangenen Tagen hatte es in den Bundesstaaten Louisiana, Arkansas, Tennessee, Texas und Oklahoma heftig geregnet.

Strassen standen am Donnerstag unter Wasser, Häuser mussten evakuiert werden. In Louisiana rief Gouverneur John Bel Edwards in 16 Gemeinden den Notstand aus.

Ein Mann kam am Mittwoch in der Stadt Bienville Parish ums Leben, wie CNN berichtete. Sein Auto war von den Fluten erfasst worden. In Oklahoma starb ein 30-Jähriger, als er mit seinem Auto in einen Flussarm gespült wurde. In Texas ertrank ein Mann, der mit seinem Kajak gekentert war.

In der Stadt Bossier City wurden laut CNN 3500 Häuser evakuiert, weil ein Deich zu brechen drohte. "Wir mussten Menschen von Hausdächern, von Bäumen und aus Autos retten", sagte ein Polizeisprecher dem Sender. Auch am Donnerstag sollte es weiter regnen. Der Nationale Wetterdienst warnte vor weiteren Überschwemmungen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS