Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Auf den Baustellen für die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro sind in den vergangenen drei Jahren nach offiziellen Angaben elf Menschen getötet worden. Dies sei eine "erschreckende Zahl" für nur eine Stadt.

Der Inspektor Robson Leite von der Arbeitsaufsichtsbehörde des brasilianischen Bundesstaats Rio de Janeiro verwies am Montag auf die Bauarbeiten für die Fussballweltmeisterschaft 2014, bei der landesweit acht Menschen getötet worden seien.

Den Angaben zufolge, die sich auf die Jahre 2013 bis 2016 beziehen, starben allein drei Arbeiter bei der Erweiterung der U-Bahn in Rio de Janeiro. Zwei Arbeiter seien bei Unfällen im Olympia-Park getötet worden, wo die meisten Wettbewerbe stattfinden werden.

Da viele Baustellen im Verzug sind, fürchtet die Behörde weitere Opfer. Die Olympischen Spiele finden vom 5. bis zum 21. August in Rio de Janeiro statt.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS