Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Nach dem Hauseinsturz in Polen suchte die Feuerwehr am Samstagabend in den Trümmern noch nach einer vermutlich verschütteten Person.

Keystone/EPA PAP/MACIEJ KULCZYÑSKI

(sda-ats)

Beim Einsturz eines Wohnhauses im Süden Polens sind mindestens fünf Menschen ums Leben gekommen. Als wahrscheinliche Unglücksursache vermutete die Feuerwehr eine Gasexplosion.

Wie der Fernsehsender TVN24 berichtete, suchte die Feuerwehr am Samstagabend in den Trümmern noch nach einer vermutlich verschütteten Person.

In dem dreistöckigen Haus in der Stadt Swiebodzice, südwestlich von Wroclaw (Breslau), hatten insgesamt 18 Personen gewohnt, zum Unglückszeitpunkt waren nach Feuerwehrangaben vermutlich 15 im Haus.

Zwei der fünf Toten, die unter den Trümmern gefunden wurden, waren nach Feuerwehrangaben Kinder im schulpflichtigen Alter. Vier weitere Menschen wurden verletzt aus den Trümmern gerettet, mehrere andere konnten sich selbst befreien.

Wie ein Kartenhaus

Als wahrscheinliche Unglücksursache vermutete die Feuerwehr eine Gasexplosion. Das Nachrichtenportal TVP Info zitierte die Aussage einer geretteten Frau: "Ich war gerade in der Küche, um eine Wurst zu braten, da flog mit einem Knall plötzlich alles durch die Luft. Mein Mann ist in den Trümmern geblieben." Nachbarn berichteten, das Gebäude sei "wie ein Kartenhaus in sich zusammengefallen."

Nach TVN24 waren an der Rettungs- und Suchaktion nahezu 200 Personen beteiligt, darunter Feuerwehr- und Rettungsleute, Polizisten und freiwillige Helfer. In der Stadt richteten die lokalen Behörden zwei Beratungszentren zur Information und psychologischen Betreuung von Familienangehörigen der Opfer ein.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS