Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Bei mehrtägigen Gefechten zwischen Extremisten und Sicherheitskräften im indischen Teil Kaschmirs sind mindestens neun Menschen getötet worden. Es handelte sich um die schwersten Feuergefechte seit Jahren in der Region.

Dies berichtete der indische Nachrichtensender NDTV unter Berufung auf das Militär. Die Angreifer hatten am Samstag paramilitärische Kräfte nahe der Stadt Srinagar attackiert und sich in einem Gebäude verschanzt. Sie wurden von der Polizei eingekesselt.

Fernsehbilder zeigten, wie Sicherheitskräfte das fünfstöckige Haus mit Mörsergranaten und Raketen beschossen. Bei den Zusammenstössen starben ein Zivilist, drei Soldaten, zwei Paramilitärs sowie drei Terroristen, wie Armeesprecher Oberst NN Joshi am Montag mitteilte. Mehr als ein Dutzend Soldaten wurden verletzt.

Nach Ende der Schusswechsel am Montag waren die Sicherheitskräfte laut Polizei noch auf der Suche nach Sprengstoff und möglichen weiteren Kämpfern, bevor die Operation offiziell für beendet erklärt wurde.

Kaschmir wird sowohl von Indien als auch Pakistan beansprucht; beide Atommächte verwalten jeweils einen Teil davon. Militante Gruppen kämpfen für eine Unabhängigkeit Kaschmirs.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS