Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Srinagar - Mindestens neun Menschen sind am Sonntag bei gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Separatisten und Polizisten in Kaschmir getötet worden. "Bisher sind vier Menschen an Schusswunden gestorben und fünf starben, als ein Munitionslager hochging", sagte ein leitender Polizeibeamter.
Mindestens 35 Personen seien verletzt worden. Es ist die höchste Zahl an Todesopfern an einem einzelnen Tag in der unsicheren Himalaya-Region seit Ausbruch der jüngsten Unruhen.
In den vergangenen sechs Wochen sind in dem Konflikt mindestens 27 Menschen ums Leben gekommen. In dieser Zeit fanden auch die grössten Proteste gegen die indische Herrschaft seit zwei Jahren statt.
Kaschmir ist in einen indischen und einen pakistanischen Teil getrennt. Beide Länder beanspruchen das gesamte Gebiet für sich. Die Regierung in Neu-Delhi wirft Pakistan vor, die Rebellen zu unterstützen. Experten gehen davon aus, dass die neuesten Unruhen die jüngsten Annäherungsversuche beider Staaten komplizieren werden.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS