Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Im Jemen haben Regimekritiker ihre Kundgebungen am Freitag den achten Tag in Folge fortgesetzt. In der Stadt Taes wurden mindestens zwei Menschen getötet, als Unbekannte eine Granate mitten in die Menge der Protestierenden warfen.

Dutzende weitere Menschen seien verletzt worden, sagten Sanitäter. Ein Verdächtiger sei später von den Sicherheitsbehörden festgenommen worden.

In der etwa 270 Kilometer südwestlich der Hauptstadt Sanaa gelegenen Stadt Taes kampierten tausende Menschen den siebten Tag in Folge auf einem zentralen Platz, den sie nach dem ägyptischen Vorbild in "Platz der Freiheit" umbenannt hatten.

Auch in anderen Städten des Landes wurden mehrere Menschen bei Zusammenstössen zwischen Anhängern und Gegnern der Führung verletzt.

Zwei Tote in Aden

In der südlichen Stadt Aden forderten Demonstranten wiederholt den Rücktritt von Langzeitpräsident Ali Abdullah Salih. Zwei Menschen starben, als Sicherheitskräfte gegen die Demonstranten vorgingen. Das berichtete das Internetportal yemenpost.net.

Die Polizei habe Schlagstöcke, Elektroschocker und Tränengas eingesetzt. Eine nicht näher genannte Anzahl Menschen erlitt Verletzungen. In Aden waren am Donnerstagabend bei Zusammenstössen zwischen Polizisten und regierungskritischen Demonstranten drei Menschen ums Leben gekommen.

In der Hauptstadt Sanaa griffen regierungstreue Demonstranten Kritiker mit Knüppeln, Stöcken und Äxten an, wie ein Reporter der Nachrichtenagentur AFP berichtete. Mindestens vier Menschen wurden dabei verletzt.

Auch in Mukalla im Südosten des Jemen wurden gemäss Augenzeugen drei Demonstranten durch Schüsse verletzt, als Sicherheitskräfte eine Kundgebung gewaltsam auflösten.

"Freitag des Zorns"

Die Organisatoren der Proteste hatten den Freitag zum landesweiten "Freitag des Zorns" ausgerufen. Im Anschluss an das Freitagsgebet folgten in mehreren Städten Zehntausende den über Facebook und Twitter verbreiteten Aufrufen zu Protesten.

Ein Prediger verurteilte in der Moschee der Universität in Sanaa Folter und Gewalt gegen Demonstranten. Den dort versammelten Menschen sagte er: "Wir haben seit 30 Jahren ein Leben ohne Bestimmung und Sinn gelebt."

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS