Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Auf der AlpTransit-Baustelle in Sigirino sind die Mineure beim Vortrieb des Ceneri-Basistunnels auf Amphibolitgestein gestossen. Wird Amphibolit ausgebrochen, können Asbestfasern freigesetzt werden. In Absprache mit der Suva wurden deshalb Massnahmen zum Schutze der Arbeiter eingeleitet.

Dazu gehören unter anderem das Tragen von Atemschutzmasken sowie organisatorische und technische Massnahmen, zum Beispiel der Einsatz von Wassersprühnebel, wie die AlpTransit AG am Donnerstag mitteilte. Asbestfasern können die Lunge schwer schädigen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS