Knapp zwei Wochen nach ihrer Geburt sehen die beiden Pandababys im Berliner Zoo schon ein klein wenig aus wie Pandas. "Wir sind sehr zufrieden mit der Entwicklung der beiden Minipandas", erklärte der Zoodirektor Andreas Knieriem am Freitag in der Hauptstadt.

"Wie man an der allmählichen Schwarz-Weiss-Färbung der Zwillinge sieht, kommen sie - nun auch optisch - ganz nach Mama."

Warum Grosse Pandas in diesem charakteristischen Muster gefärbt sind, gibt dem Zoo zufolge seit jeher Rätsel auf. Ob der schwarz-weisse Pelz zur Tarnung, Wärmeregulation oder Kommunikation mit Artgenossen von Vorteil ist, konnten Wissenschaftler nicht vollständig klären. Ihr Geburtsgewicht haben die beiden Minipandas mittlerweile mehr als verdoppelt: Aktuell bringen sie 431 und 343 Gramm auf die Waage.

Die Pandadame Meng Meng hatte die Zwillinge am 31. August zur Welt gebracht und damit für den ersten Pandanachwuchs in Deutschland gesorgt. Meng Meng und der Vater der Minipandas, Jiao Qing, waren im Sommer 2017 aus China nach Berlin gekommen - als vorerst auf 15 Jahre befristete Leihgabe.

Schlagworte

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Externer Inhalt

Warum fehlt die weibliche Kunst in den Schweizer Museen?

SWI plus Banner

  • Relevante Meldungen kompakt aufbereitet
  • Fragen und Antworten für die Fünfte Schweiz
  • Diskutieren, mitreden und vernetzen

Mit einem Klick ein Plus für Sie!


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.