Navigation

Mit Nadeln misshandeltes Kind in Brasilien erfolgreich operiert

Dieser Inhalt wurde am 19. Dezember 2009 - 03:46 publiziert
(Keystone-SDA)

Rio de Janeiro - Der in Brasilien mit dutzenden Nadeln bei einem grausigen Ritual misshandelte Junge ist erfolgreich operiert worden. Dies teilte eine Sprecherin des Spitals in der Stadt Salvador mit.
Gemäss ihren Angaben entfernten die Ärzte dem Zweijährigen in einer vierstündigen Operation jeweils zwei lebensgefährliche Nadeln nahe des Herzens und der Lunge. Dem Kleinkind geht es den Angaben zufolge "gut".
Der Stiefvater des Jungen hatte nach seiner Festnahme gestanden, dem Kleinen in einem Ritual schwarzer Magie Nadeln in den Körper gebohrt zu haben. Er habe sich an seiner Frau rächen wollen, der Junge habe sterben sollen.
Manche der Nadeln sind bis zu fünf Zentimeter lang. Das Kind, dessen Name nicht öffentlich gemacht wurde, war am Sonntag mit Erbrechen und Schmerzen in die Klinik gebracht worden. Dort entdeckten die entsetzten Ärzte beim Röntgen die Nadeln.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?