Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

La Paz - Der bolivianische Präsident Evo Morales hat eine erneute Anhebung der Benzinpreise angekündigt. Auf einen Zeitpunkt für die Subventionskürzung legte sich das Staatsoberhaupt am Samstag aber nicht fest.
Einen Tag zuvor hatte Morales die Preiserhöhung nach Protesten rückgängig gemacht. Der Staat unterstützt nun den Import von Benzin, Diesel und anderen Treibstoffen nach offiziellen Angaben wieder mit 380 Millionen Dollar im Jahr.
Der künstlich niedrig gehaltene Preis hat dazu geführt, das Schmuggler das geförderte Benzin ausser Landes bringen. Morales sagte, die Subventionskürzung sei "kein Fehler" gewesen.
Der starke Protest der Bevölkerung war aber der stärkste Rückschlag für den Präsidenten seit seinem Amtsantritt vor fünf Jahren. Morales dankte den Bolivianern am Samstag dafür, "mir zu verstehen zu geben, dass es nicht der beste Zeitpunkt" für die Preiserhöhung gewesen sei.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS