Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

In Ägypten sind Hunderttausende dem Aufruf der Opposition gefolgt und haben gegen das Regime von Präsident Husni Mubarak demonstriert. Dieser klammert sich jedoch weiterhin an die Macht und verzichtet lediglich auf eine neue Amtszeit.

In einer am Staatsfernsehen ausgestrahlten Rede an die Nation gab der 82-Jährige bekannt, er werde bei den für September geplanten Präsidentschaftswahlen nicht mehr antreten. Er habe "unabhängig von den aktuellen Umständen" niemals die Absicht gehabt, erneut für das Präsidentenamt anzutreten.

Bis im Herbst will Mubarak die Stabilität wieder herstellen und eine friedliche Machtübergabe ermöglichen - kurz: die Forderungen der Protestierenden erfüllen. So plant er beispielsweise eine Verfassungsreform mit einer Amtszeitbeschränkung für Präsidenten und Änderungen bei der Zahl der zugelassenen Kandidaten.

Seinen Stellvertreter Omar Suleiman habe er angewiesen, den Dialog mit allen politischen Kräften zu suchen. Gleichzeitig schloss er aus, ins Exil zu gehen: "Dieses Land ist auch meine Heimat und in diesem werde ich sterben", sagte er.

Tausende von Menschen befanden sich während der Rede am Dienstagabend noch auf dem Tahrir-Platz in Kairo. Sie gaben sich mit dem Gehörten nicht zufrieden und forderten nach wie vor seinen sofortigen Rücktritt.

Marsch der Millionen

Zu Hunderttausenden nahmen am Dienstag in vielen Städten Menschen am Marsch der Millionen teil. Allein in der Hauptstadt Kairo versammelten sich nach Medienangaben bis zu zwei Millionen Menschen um den zentralen Tahrir-Platz. Nach Angaben der Sicherheitskräfte waren es mindestens 500'000. Auch in anderen Städten wie Alexandria, Suez oder Ismailija forderten Zehntausende einen Neuanfang.

Chaos am Flughafen

Immer mehr Ausländer und Ägypter versuchen derweil das Land zu verlassen. Am Flughafen in Kairo führte dies teils zu chaotischen Zuständen, wie Reisende berichteten. Zwar trafen weitere Sondermaschinen ein, um Passagiere ausser Landes zu fliegen, doch warteten tausende auf ihre Ausreise.

Mehrere Schweizer Firmen mussten unterdessen ihre Büros und Fabriken schliessen. UBS, ABB und Nestlé stellten ihre Aktivitäten am Nil vorübergehend ein. Die Mitarbeitenden bleiben zu Hause oder kehren in ihre Heimat zurück. Weiter produzieren konnte Novartis.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS