Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Andy Murray steht erneut im Final des Masters-1000-Turniers in Madrid. Der Schotte bezwingt im Halbfinal Rafael Nadal und trifft am Sonntag auf Novak Djokovic, der sich gegen Kei Nishikori durchsetzt.

Titelhalter Murray fügte Nadal mit bei seinem 7:5, 6:4-Erfolg die erste Niederlage auf Sand in diesem Jahr zu. Der spanische Lokalmatador hatte 13 Partien und die Turniere in Monte Carlo und Barcelona für sich entschieden. Im ersten Satz liess Murray eine frühe 5:2-Führung entgleiten. Bei 6:5 nahm er Nadal den Aufschlag dann aber gleich zu null ab.

Auch im zweiten Durchgang war Murray meist am Drücker. Nach einem Break zum 4:2 führte er wiederum 5:2, musste Nadal aber nochmals herankommen lassen. Erneut machte er den Sack dann mit einem weiteren Aufschlagdurchbruch zu. Die Weltnummer 2 aus Dunblane hatte Nadal bereits im letzten Jahr in Madrid (damals im Final) bezwungen, vor drei Wochen in Monte Carlo aber in drei Sätzen verloren.

Im Final treffen damit die Nummern 1, Novak Djokovic, und 2 der Welt aufeinander. Der Serbe zeigte gegen den Japaner Kei Nishikori eine überzeugende Leistung, musste aber nach vier vergebenen Matchbällen noch in eine knapp halbstündige Verlängerung. Nach fast genau zwei Stunden verwertete er aber seine fünfte Chance zum 6:3, 7:6 (7:4)-Erfolg.

12. WTA-Titel für Halep

Bei den Frauen wurde Simona Halep ihrer Favoritenrolle nach dem Sturz aller anderen Top-Ten-Spielerinnen, die schon vor den Viertelfinals scheiterten, souverän gerecht. Im Final brauchte die Weltnummer 7 nur 80 Minuten, um sich gegen die ungesetzte Slowakin Dominika Cibulkova (WTA 38) 6:2, 6:4 durchzusetzen. Es war der 12. WTA-Titel der 24-jährigen Rumänin, der erste in diesem Jahr.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS