Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Nach einem Streit um eine umstrittene Skulptur der Österreicherin Ines Doujak hat das Museum für zeitgenössische Kunst (Macba) in Barcelona einen Rückzieher gemacht. Es revidierte seine Entscheidung, auf eine geplante Gruppenausstellung ganz zu verzichten.

Das Museum hatte die Schau unter dem Titel "Die Bestie und der Souverän" kurzfristig abgesagt und damit eine Welle von Protesten in der Kunstszene ausgelöst. Der Streit hatte sich daran entzündet, dass der Macba-Direktor Bartomeu Marí verlangt hatte, dass die Doujak-Skulptur aus der Schau entfernt werde. Die Kuratoren der Ausstellung wiesen die Forderung jedoch zurück. Daraufhin sagte Marí die gesamte Schau ab.

Juan Carlos in einem sexuellen Akt

Das umstrittene Werk zeigt einen am Boden hockenden Mann, der nach Medienberichten den spanischen Ex-König Juan Carlos darstellen soll, in einem sexuellen Akt mit einer bolivianischen Aktivistin und einem Schäferhund.

Der Macba-Direktor gab bekannt, dass die Ausstellung einschliesslich der Doujak-Skulptur nun doch gezeigt werde. Er habe mit der Absage das Museum vor Vorwürfen schützen wollen. Die fast einhelligen Proteste hätten jedoch bewiesen, dass er damit das Gegenteil erreicht habe. Er bat um Entschuldigung und bot der Trägergesellschaft seinen Rücktritt an.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.









swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS