Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Unter dem Schlagwort Keychange haben sich 45 europäische und nordamerikanische Musikfestivals zusammengeschlossen, um bis 2022 den Anteil von Musikerinnen auf Festivals auf 50 Prozent zu erhöhen. (Arcivbild)

KEYSTONE/ANTHONY ANEX

(sda-ats)

Vor dem Hintergrund der andauernden Sexismus-Debatte in der Kulturbranche wollen 45 Festivals in Europa und Nordamerika bis zum Jahr 2022 deutlich mehr Frauen auftreten lassen.

Frauen sollen mit mindestens 50 Prozent unter den Künstlern, Gruppen und in den Kommissionen vertreten sein, erklärten die Veranstalter am Montag. Grosse Festivals schlossen sich der Initiative allerdings nicht an.

"Ich hoffe, dass dies der Anfang für eine ausgewogenere Industrie ist, die Vorteile für alle bringt", sagte Vanessa Reed, Vorsitzende des britischen Musikfonds PRS Foundation. Die Organisation führt die "Keychange" genannte Frauen-Initiative an.

38 Festivals schlossen sich der Initiative erst kürzlich an. Darunter ist die Musikmesse Midem in Südfrankreich, die BBC Proms mit klassischer Musik und das unabhängige New Yorker Festival A2IM. Aus der Schweiz ist kein Festival dabei.

Zuvor hatten sich schon sieben weitere Veranstaltungen angeschlossen. Besonders zahlreich beteiligt sind kanadische Festivals, darunter das Branchentreffen Canadian Music Week in Toronto.

Bei den grossen und einem breiten Publikum geläufigen Festivals sind Frauen auf der Bühne bislang eher selten zu sehen. Auf dem bekanntesten US-Festival Coachella im April beispielsweise ist mit der Sängerin Beyoncé nur eine Frau unter den drei Haupt-Acts.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.









The citizens' meeting

The citizens' meeting

1968 in der Schweiz

SDA-ATS