Navigation

Muslime in Sydney wegen geplanter Anschläge schuldig gesprochen

Dieser Inhalt wurde am 16. Oktober 2009 - 06:21 publiziert
(Keystone-SDA)

Sydney - In Sydney in Australien sind fünf Muslime wegen der Planung von Terroranschlägen schuldig gesprochen worden. Sie sollen Bombenanschläge in Australien geplant haben. Ihnen droht nun lebenslange Haft.
Vor dem Gerichtsgebäude in einem Vorort von Sydney randalierten Sympathisanten der Männer, als das Urteil verkündet wurde. Dies berichtete der Sender ABC.
Die 25- bis 44-jährigen Muslime hatten laut der Anklage Chemikalien gebunkert und detaillierte Anleitungen verfasst, wie man daraus Bomben bastelt. Diese sollten möglichst viele Menschen in den Tod reissen. Die Attentate sollen sie zwischen Juli 2004 und November 2005 geplant haben.
Das Gericht war überzeugt davon, dass sie sich wegen der Kriege in Afghanistan und dem Irak an Australiens Regierung und Bevölkerung rächen wollten. Australien war unter der früheren konservativen Regierung einer der engsten Verbündeten der USA.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?