Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Vier Monate nach dem Fund eines toten Säuglings in Wimmis hat die Kantonspolizei Bern die Kindsmutter ermittelt. Die 23-jährige Frau wurde verhaftet.

Die Regionale Staatsanwaltschaft Oberland und die Kantonspolizei Bern begründen die Verhaftung mit den "vielen offenen Fragen" und mit der Verdunkelungsgefahr. Der Hintergrund des Falls sei nach wie vor unklar, heisst es im Communiqué der Behörden.

Vor allem sei noch offen, in welcher Form eine Straftat vorliege. Ein Gewaltverbrechen könne nach wie vor nicht ausgeschlossen werden. Die Kindsmutter war laut Polizei zum Zeitpunkt des Säuglingsfundes in Wimmis wohnhaft.

Am 19. Februar 2012 hatte eine Privatperson die Leiche des Mädchens auf dem Gelände einer Entsorgungsfirma gefunden. Das Kleinkind wurde erst Tage, vielleicht sogar Wochen nach seinem Tod entdeckt. Sein Leichnam wurde Mitte Mai im Gemeinschaftsgrab auf dem Friedhof in Wimmis beigesetzt.

SDA-ATS