Navigation

Mutter von Achtlingen wirbt für das Kastrieren von Tieren

Dieser Inhalt wurde am 20. Mai 2010 - 03:22 publiziert
(Keystone-SDA)

Los Angeles - Die kalifornische Achtlingsmutter Nadya Suleman macht in ihrer Geldnot Werbung für die Sterilisation von Hunden und Katzen. Gegen Bezahlung stellte sie im Vorgarten ihres Hauses in La Habra ein Schild einer Tierschutzorganisation auf.
Auf dem Plakat steht "Lass deinen Hund oder deine Katze keine Achtlingsmutter werden. Immer kastrieren oder sterilisieren." Die alleinstehende Mutter von insgesamt 14 Kindern erhält im Gegenzug 5000 Dollar und wird einen Monat lang mit vegetarischem Essen versorgt. Das berichtete der Internetdienst "Tmz.com".
Im März war bekanntgeworden, dass Suleman in finanziellen Schwierigkeiten steckt und möglicherweise aus ihrem Haus ausziehen muss, weil sie mit der Abzahlung in Verzug ist. Alle ihre Kinder wurden nach künstlicher Befruchtung geboren.
Viele werfen der arbeitslosen Sozialhilfeempfängerin vor, ihre künstliche Befruchtung sei unverantwortlich und riskant gewesen. Zudem gab es Kritik, dass sie die im Januar 2009 geborenen Achtlinge ausnutze und in Fernsehshows vorführe.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?