Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der Sage nach wurde Rom von den ausgesetzten Brüdern Romulus und Remus gegründet, die von einer Wölfin gesäugt wurden - darauf bezieht sich diese Statue. Nun sind auch echte Wölfe nach Rom zurückgekehrt. (Archiv)

KEYSTONE/AP/ALESSANDRA TARANTINO

(sda-ats)

100 Jahren nach ihrem Verschwinden sind Wölfe in die italienische Hauptstadt Rom zurückgekehrt. Eine Familie mit zwei Jungen wurde im Naturschutzpark Castel di Guido im Süden der Stadt gesichtet.

Bis in die 1970er-Jahre wurde in Italien die Tötung von Wölfen stark gefördert. Zu diesem Zeitpunkt gab es landesweit nur noch 100 Exemplare, wie Zoologe Marco Antonelli, Koordinator des Projekts "Wolf in Castel di Guido", berichtet. "Seitdem der Wolf geschützt wird, hat er sich auf natürliche Weise wieder verbreitet."

Schon seit 2013 seien Spuren der Präsenz der Wildtiere in dem Park in Rom gefunden worden. Aber erst jetzt konnten Bilder des Elternpaares mit den beiden Welpen geschossen werden.

Wölfe seien für die Umwelt wichtig, meinte Antonelli. Sie würden sich von Wildschweinen ernähren, die sich in der Umgebung von Rom stark vermehrt hätten und eine Bedrohung für die Landwirtschaft seien.

Zudem ist die Ewige Stadt in der Mythologie eng mit dem Wolf verbunden: Der Sage nach wurden die Gründer Roms, die ausgesetzten Zwillingsbrüder Romulus und Remus, von einer Wölfin gesäugt.

Etwa 2500 Wölfe leben am Apennin, im Alpenraum sind es rund 150. Vor allem in der Toskana, wo ungefähr 600 Wölfe leben, beschweren sich Tierzüchter immer wieder, weil Schafe, Kälber und Esel gerissen werden. Die Region startete im vergangenen Jahr einen mit vier Millionen Euro dotierten Drei-Jahres-Plan zur Entschädigung von Viehzüchtern, die Schäden durch Wölfe erlitten haben.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS