Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Drei seit Jahren vermisste Frauen sind in den USA lebend wieder aufgetaucht. Die jungen Frauen waren entführt und in einem Haus in Cleveland im US-Bundesstaat Ohio gefangen gehalten worden. Bei den drei unterdessen festgenommenen Männern handelt es sich um Brüder.

Der 52-jährige Ariel Castro sowie seine 50 und 54 Jahre alten Brüder Oneil und Pedro befänden sich in Gewahrsam, sagte der Polizeichef von Cleveland , Michael McGrath, am Dienstag vor den Medien.

Amanda Berry und die beiden ebenfalls seit Jahren vermissten Frauen Gina DeJesus und Michele Knight waren am Montagnachmittag (Ortszeit) lebend in einem Haus in Cleveland gefunden worden. Ein Nachbar wurde aufmerksam, als Berry ihren Arm durch einen Riss in der Tür des Hauses streckte und um Hilfe schrie. Nachdem der Nachbar sie und ihr Kind befreit hatte, alarmierte Berry von einem Nachbarhaus aus die Polizei, die dann die beiden anderen gefangenen Frauen befreite.

Wegen des "mutigen" Verhaltens von Berry seien alle drei Frauen am Leben, sagte Polizeichef McGrath. Die Polizei gab ausserdem an, in der Vergangenheit bereits zweimal bei dem Haus gewesen zu sein, einmal im März 2000 wegen einer Schlägerei auf der Strasse und einmal im Januar 2004 im Zusammenhang mit der Arbeit von Ariel Castro, der Busfahrer ist.

Auf dem Heimweg verschwunden

Amanda Berry verschwand 2003 im Alter von 16 Jahren auf dem Heimweg von ihrem Job in einem Fast-Food-Lokal. Am Montag gelang es ihr, die Polizei zu alarmieren, als ihr Kidnapper ausser Haus war. Berry meldete sich beim Polizei-Notruf: "Ich wurde entführt und werde seit zehn Jahren vermisst. Ich bin hier und nun frei", sagte sie laut einer von Fernsehsendern verbreiteten Aufzeichnung ihres Anrufs.

Die damals 14-Jährige DeJesus verschwand am 2. April 2004 auf dem Heimweg von der Schule. Die heute 32 Jahre alte Michelle Knight soll seit ihrem 20 Lebensjahr vermisst worden sein, wie der Lokalsender ABC News Channel 5 berichtete.

Kind in Gefangenschaft geboren

Die Details der jahrelangen Gefangenschaft der drei Frauen waren zunächst noch unklar, Mindestens eine von ihnen brachte in der Zeit jedoch offenbar ein Kind zur Welt.

Bürgermeister Frank Jackson erklärte, er sei dankbar, dass Berry, DeJesus und Knight lebend gefunden worden seien. "Wir haben viele unbeantwortete Fragen bezüglich des Falles und die Ermittlungen werden weitergehen."

Die drei Opfer wurden nach ihrer Befreiung in einem Spital in Cleveland behandelt. Es gehe ihnen gut, sagte Gerald Maloney, ein Arzt in der Notaufnahme des Metro Health Medical Centers. "Normalerweise gehen solche Geschichten anders aus, daher sind wir sehr froh für sie."

Freundlicher Schulbusfahrer

Der Besitzer des Hauses, in dem die drei Frauen gefangen gehalten worden waren, wurde von Nachbarn als freundlicher Schulbusfahrer und Musiker beschrieben. Seine Tochter sei häufig mit ihren Kindern zu Besuch gekommen.

Die Bundespolizeibehörde FBI durchsuchte das Haus. Es liegt in einer von vielen Latinos bewohnten Gegend in Cleveland, weniger als einen Kilometer entfernt von den Häusern der Familien von Berry und DeJesus.

Nach der dramatischen Befreiung der Frauen versammelten sich hunderte jubelnde Menschen in der normalerweise ruhigen Wohnstrasse und feierten die Nachricht, dass die Vermissten noch am Leben sind.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










Umfrage zu SWI swissinfo.ch

Online-Umfrage ausfüllen: Tastatur und eintippen close-up

Liebe Auslandschweizer, sagen Sie uns Ihre Meinung.

Meinungsumfrage

SDA-ATS